Die Flieger

cropped-homep_cover.jpg

„Die Flieger“ – das sind Christian Habenicht und Olaf Spendig. Wenn die beiden Themen aus der Fliegerei in Musik im weitesten Sinne umsetzen, wissen sie, wovon sie reden, singen, rappen etc. Denn die beiden sind im wirklichen Leben Berufspiloten.

Während sie bei Erscheinen ihrer ersten CD „The best of greatest hits – last decade“ noch gemeinsam im Cockpit einer Boeing 737 einer großen deutschen Linienfluggesellschaft saßen – Christian Habenicht als Kapitän und Olaf Spendig als Copilot – machen sie jetzt ausschließlich musikalisch gemeinsame Sache, denn Olaf Spendig hat mittlerweile seine Ausbildung zum Kapitän erfolgreich abgeschlossen.

Ihre erste CD beinhaltete noch stark rein fliegerische Inhalte, so befasst sich z.B. der „firmen“- intern zum Kult gewordene „slot time blues“ mit der meist nur „Fliegern“ bekannten Vergabe von sogenannten Zeitfenstern durch die Luftraumkontrolle in Brüssel.

Ihre nun erscheinende CD „Bordmusik“ stößt nun auch bei Zuhörern, die die Fliegerei nur als Passagier kennen, auf schmunzelndes Interesse. Der dem Berufsbild des Piloten implizierte „Größenwahn“ – Gegenstand des „Pilotenlieds“ dürfte allen, zumindest als oft bemühtes Vorurteil hinlänglich bekannt sein. Auch die hektische Entscheidung für „Wurst oder Käse“, z.B. auf einem vollbesetzten 20-minuten Flug von Frankfurt nach Köln kann gleichermaßen für die Gäste als auch für das Kabinenpersonal zum Martyrium werden. Und wie sich die Vorahnung auf den genussreichen Verzehr besagter Sandwiches im Cockpit ausnimmt, dürfte ebenso auf allgemeine Neugier stoßen.